Lena Hugger

„my favorite genre“

Die Malerei, die in dem Video zu sehen ist, stammt aus einem Projekt, das Lena Hugger seit  Beginn des Jahres 2021 betreibt. Hierbei geht es um die Sammlung von Bildern, die sich auf den „Unterseiten“ des Internets befinden, insbesondere Bilder des weiblichen toten Körpers. Dieser erfährt teilweise eine starke Fetischisierung, die weniger nekrophil ist als eine Endstufe der Objektifizierung. 

Die Künstlerin setzt sich mit diesem Material insofern auseinander, als dass die Malerei als Medium eine gewisse Entschleunigung dieser sich exponentiell verbreitenden Bildern darstellt. So befragt sie die gefundenen  Bilder nach ihrem Blick und ihrer Substanz. Es geht ihr dabei um die Frage, inwiefern diese Bilder den Prozess der Entwürdigung rückwärts beschreiten können. Überblendet hat sie die Malerei mit einer Videoarbeit, die sich mit dem eigenen Körper als Medium der Verstörung und der Verführung auseinandersetzt. 

 Einladung als pdf zum download

Das Videoprojekt wurde mit marzannadrowning musikalisch und Ranja visuell entwickelt.

Lena Hugger hat in Siegen Literatur, Kultur, Medien sowie Kunst auf Lehramt studiert. Daneben war sie als Gast in der Klasse von Mariana Castillo Deball (KA Münster) und Dominique Gonzalez-Foerster (KA Düsseldorf). Sie hat in Siegen das Ausstellungskonzept Manege Experimentelles Schaufenster etabliert. 

marzannadrowning ist ein schallkultureller Hintergrundprozess, der aus turbulenten Ticktrieben und aphotischem Bass montierte Lärmverschmutzung zur Verfügung stellt.

Ranjas Arbeit als Medienschaffende fokussiert sich auf visuelle und soziale Medien. Für ihre informierenden und emanzipatorischen Beiträge nutzt sie vor allem Analogfotografie und Videografie.

zoom_talk findet am Sonntag, 25.07.21 ab 19 Uhr statt.

Die Ausstellung „my favorite genre“ ist vom 11.07.21 bis zum 08.08.21 auf POOOLmag, der digitalen Plattform der gruppe3/55 e.V. zu sehen. poool.kunstwechsel.de

Mehr über unser Projekt zur Unterstützung von Künstler*innen

Hier finden Sie die Arbeiten der Künstlerin!

Hier kannst du mehr zum zoom-talk mit den Künstler*innen erfahren und dich direkt dafür anmelden!

Ohne das Engagement unserer Förderer und Unterstützer*innen könnten wir diese digitale Ausstellungsreihe nicht ermöglichen. Herzlichen Dank!

Hier wird kein Geld verdient, sondern Platz für Künstler*innen geschaffen, die in Corona-Zeiten kaum Möglichkeiten für Ausstellungen haben und somit auch nicht ihre Kunst an die Frau oder den Mann bringen zu können!

Besuche auch unseren POOOLmag zoom-talk live Gespräch mit den Künstler*innen und Kunstfreuden!

Hier finden zu jeder Ausstellung ein Gespräch oder eine Diskussionsrunde zwanglos in einem zoom Meeting statt. Weitere Infos hier!